Sonntag, 16. April 2017

Rezension "Heldenfabrik"

Christian von Ditfurth - Heldenfabrik

Erscheinungsdatum: 22. August 2016
Format: Taschenbuch
Verlag: Penguin Verlag
Seiten: 464
Preis: 10,00 €
ISBN: 978-3-3281-0085-0

Klappentext/Inhaltsangabe:
Die Täter hinterlassen nichts außer den Kugeln ihrer Maschinenpistolen in den Leichen ihrer Opfer. Und einem Gedicht über den Tod. Nach dem Mordanschlag auf den Vorstand eines Berliner Chemiekonzerns zieht ein Killer eine Blutspur durch das Land. Hauptkommissar Eugen de Bodt steht vor einem unlösbaren Fall. So scheint es jedenfalls. Verlassen kann er sich nur auf seine Mitarbeiter: Silvia Salinger, die ihn stärker anzieht, als es seiner Ehe guttut. Und Ali Yussuf, der unter der Zappelphilippkrankheit ADHS leidet..

Meine Meinung:
Hauptkommissar Eugen de Bodt wird von Hamburg nach Berlin versetzt. Direkt wird er in einem großen Fall involviert. Fast der komplette Vorstand eines Chemiekonzerns wird ermordet. Es gibt keine Spuren, keine Zeugen. Es ist klar, dass hier Profikiller am Werk waren. Die Leichen werden als Kranz zusammengebunden im See gefunden. Immer wieder taucht ein Gedicht von Rilke auf. Dieses zieht sich über das gesamte Buch hindurch.
Leider hat mir das Buch nicht gefallen. Die Idee der Story war gut. Dennoch fand ich alles recht wirr. Der Schreibstil war oft sehr einsilbig und bestand viel aus sehr knappen Sätzen. Ein oder Zweiwortsätze. Manchmal finde ich sowas ganz gut, aber nicht wenn fast 500 Seiten so aufgebaut sind. Zumindest hatte ich so den Eindruck. Die Dialoge fand auch oftmals verwirrend, aber da möchte ich jetzt nicht spoilern. Wirklich sympatisch fand ich keinen Charakter, bei manchen frage ich mich was sie für eine Bedeutung hatten. Auf den letzten Seiten wird der Titel des Buches klar und ist auch logisch. Aber irgendwie waren für mich 100 Seiten logisch und nachvollziehbar, der Rest leider total wirr.

Fazit
Leider nichts für mich. Gute Grundidee, aber keine ganz so gute Umsetzung.

2 von 5 Büchern



Anmerkung: "Heldenfabrik" wurde mir als Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen