Sonntag, 13. August 2017

Das Wort zum Sonntag: Homosexualität

Heute geht das letzte Mal "Das Wort zum Sonntag" online. Steffi von Gedankenvielfalt stellt die Aktion vorerst ein. Es geht heute um ein interessantes Thema, dass obwohl Deutschland recht tolerant ist doch noch viel auf taube Ohren stößt. Es geht um Homosexualität.


Mir persönlich ist es egal wer wen liebt. Ob Frau Mann, Mann Frau, Frau Frau, Mann Mann. Ich kenne genug Leute in meinem Umfeld die entweder Homosexuell oder bisexuell sind. Na und ? Manche davon sind sogar verheiratet. Ich suche mir meine Freunde nicht nach ihrer sexuellen Orientierung aus. Sondern nach der Person. Von mir aus kann derjenige auch sein Kissen lieben, dass ist mir sowas von egal.

Ich habe letztens erst einen Facebookpost gelesen, wo es darum ging, dass Homosexuelle Männer nun nach einem Jahr Sexabstinenz Blut spenden dürfen. (Sorry, aber wer will das prüfen ? Seit wann ist die sexuelle Ausrichtung meldepflichtig ?) 
Naja, aus Neugier habe ich mir mal die Kommentare durchgelesen.Das krasseste was ich gelesen habe war wirklich "Okay, dann geh ich jetzt Eigenblut spenden. DAS Blut will ich nicht! Da verreck ich lieber!" oder "Hoffentlich ist das gekennzeichnet, sowas will ich nicht!" Ähm, okay, besser ist. Sorry, aber was läuft da falsch ? Das Blut wird von JEDEM egal ob er hetero, schwul, lesbisch oder lila getupft ist vorher untersucht. Vor der eigentlichen Blutspende werde 2 oder 3 Röhrchen abgenommen und dann erst der Beutel befüllt. Die Röhrchen dienen zur Untersuchung ob man vielleicht etwas hat bevor das Blut an jemanden gespendet wird. Egal wer es ist ! Auch heterosexuelle Menschen können Krankheiten haben. 
Homosexualität ist nicht ansteckend. Man wird auch nicht dunkelhäutig wenn man von einem dunkelhäutigen das Blut bekommt, der wird auch nicht weiß. 

Ich glaube darüber kann man diskutieren bis zum Tode. Auf eine Meinung wird man denke ich nie kommen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen