Mittwoch, 11. Oktober 2017

Rezension "Boy in a white Room"

Karl Olsberg – Boy in a white Room

Erscheinungsdatum: 11.Oktober 2017
Format: Taschenbuch
Verlag: Loewe Verlag
Seiten: 288
Preis: 14,95 €
ISBN: 978-3-7855-8780-5


Klappentext/Inhaltsangabe:
Eingesperrt, ohne Erinnerung, erwacht Manuel in einem weißen Raum. Er weiß weder, wer er ist, noch, wie er hierher kam. Sein einziger Kontakt ist eine computergenerierte Stimme namens Alice, durch die er Zugriff auf das Internet hat. Stück für Stück erschließt sich Manuel online, was mit ihm passiert ist: Bei einem Entführungsversuch wurde er lebensgefährlich verletzt. Doch wie konnte er diesen Anschlag überleben? Ist das tatsächlich die Wahrheit? Und wer ist Manuel wirklich?

Meine Meinung:
Manuel erwacht eines Tages in einem weißen Raum und hat keinerlei Erinnerung wo er ist, warum er dort ist geschweige den davon, wer er überhaupt ist. Durch "Alice", einen Computer hat er Zugriff auf das Internet und damit auf die Außenwelt. Er scheint schwer verletzt gewesen zu sein und kann sich deswegen an nichts erinnern. Doch Manuel merkt schnell, dass irgendetwas nicht stimmt und versucht weiter zu forschen, sofern es ihm möglich ist.

"Boy in a white Room" war mein zweites Buch des Autors. Durch "Mirror", einen Thriller eher für Erwachsene, konnte ich mir vorstellen das es wieder in die Richtung Interface und künstliche Intelligenz geht.

Mir hat das Buch im großen und ganzen gefallen. Aber an manchen Stellen fand ich es dann doch etwas überzogen und unrealistisch. Ich meine, die Technik ist zwar schon verdammt weit und erschreckend nahe was VR und künstliche Intelligenzen angeht. Aber was in diesem Buch geschrieben wird, war mir persönlich dann doch etwas zu viel des guten.
Der Schreibstil des Autors hat mir wieder gut gefalle, dieser war mir ja bereits aus "Mirror" bekannt. Es wurde am Anfang eine tolle Spannung aufgebaut und zog mich auch direkt in den Bann. Ich konnte zu Beginn das Buch kaum weglegen. Doch leider wurde es dann immer schwächer. Dennoch gibt es Wendungen mit denen man nicht rechnet.

Fazit
Ein ganz solider Thriller für Jugendliche mit einem nicht vorhersehbarem Ende.

3 von 5 Büchern



Anmerkung: "Boy in a white Room" wurde mir von Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen