Samstag, 14. Mai 2016

Rezension "Zersetzt"

Michael Tsokos - Zersetzt
Erscheinungsdatum: 01. April 2016
Format: Broschiert
Verlag: Droemer Knaur
Seiten: 432
Preis: 14,99 €

Klappentext:
BKA-Rechtsmediziner Dr. Fred Abel arbeitet unter Hochdruck an einem großen Fall: Ein winziger Einstich in der Kniekehle eines Toten verrät ihm, dass einer der gefährlichsten Killer der letzten Zeit weiterhin sein Unwesen treibt. Doch bevor Abel ihn stoppen kann, wird er in heikler Mission in den osteuropäischen Pseudostaat Transnistrien geschickt. Dort soll er zwei Mordopfer identifizieren, die in Kalkfässern gelagert wurden und fast vollständig zersetzt sind. Plötzlich steht Abel im Fadenkreuz eines politischen Komplotts. Während einer mörderischen Verfolgungsjagd durch das transnistrische Grenzland muss er seine ganz besonderen Fähigkeiten einsetzen. Und gleichzeitig kämpft in Deutschland das jüngste Opfer des Psychopathen in einem Keller um sein Leben ...


Meine Meinung:
"Zersetzt" ist der zweite Teil rund um den BKA Ermittler Fred Abel. Die Geschichte spielt zehn Monate vor "Zerschunden", dem ersten Band.
Die Kapitel sind recht kurz gehalten, und wieder aus verschiedenen Sichten erzählt. Aus der Sicht von Fred Abel bei seinen Ermittlungen, dann von zwei russischen Cousins und von einer Frau in einem Verlies.
Die Kapitel sind immer mit Ort, Datum un Uhrzeit angegeben. So weiß man direkt, in welchem Handlungsstrang man sich befindet. Das hat mir ganz gut gefallen und war mir aus "Zerschunden" schon bekannt.

Fred Abel hat ermittelt eigentlich gerade an einem großen Mordfall in Deutschland. Doch plötzlich wird er nach Transnistrien, einem Kleinstaat in Russland geschickt um dort zwei Leichen zu identifizieren, von denen so gut wie nichts mehr übrig ist, da sie ungelöschtem Kalk ausgesetzt waren. Auf dieser Dienstreise, riskiert Abel sein Leben, da es sich um einen russischen, politischen Fall handelt.
Zeitgleich wird eine junge Frau in einem Keller gefangen gehalten, von einem Psychopathen gequält, misshandelt und missbraucht.
Dieser Täter ist für Abel kein Unbekannter.

Ich fand das Buch eher wie eine Achterbahnfahrt. Die ersten Seiten fand ich spannend, zwischendurch wieder sehr langatmig, dann nahm es wieder Fahrt auf. Manchmal fand, ich, waren einzelne Szenen einfach in die Länge gezogen.
Aber dennoch, war es im großen und ganzen spannend.

Der dritte Teil erscheint laut Amazon im März 2017.


4 von 5 Büchern


Anmerkung: "Zersetzt" habe ich im Rahmen einer Leserunde von www.wasliestdu.de gewonnen. Vielen Dank an den Verlag (Droemer Knaur) und der Mayerschen Buchhandlung. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen