Samstag, 25. März 2017

Blog Vorstellung - "Mellis Bücherallerlei"

Heute habe ich zwar ein etwas längeres Interview für euch, aber auch ein amüsantes. Ich hatte sehr viel Spaß beim lesen und bearbeiten. Viel Spaß mit "Mellis Bücherallerlei".

  1. Wer ist die Person hinter dem Blog ? Hmm, welche Person möchtest du denn kennen lernen? *muahaha* Du weißt doch, 9 von 10 Stimmen in unserem Kopf schreien wagemutig „Kauf es nicht!!!“. Die zehnte: „Auf das eine Buch mehr oder weniger kommt es jetzt auch nicht mehr drauf an!“ Nein, Spaß bei Seite. Und doch lasse ich ganz heimlich ein paar Schmetterlinge fliegen. Es ist eigentlich ganz einfach. Hinter dem Blog steckt eine noch – in einem halben Jahr ändert sich das ja auch schon wieder, und wir alle wissen, dass ein halbes Jahr heutzutage gar nichts mehr an Zeit bedeutet – 25 Sommer junge Lesenärrin. Und diese Lesenärrin bin ich. Melanie. Aber seit Anbeginn meiner Zeit kann ich mich jedoch nur daran erinnern, dass ich Melli genannt werde. Ich bin in Brandenburg an der Havel geboren worden und wohne mittlerweile mit meinem Freund, der mich übrigens schon seit sechseinhalb wundervollen Jahren mit Rat und Tat unterstützt, in unserem Eigenheim nahe Magdeburg. Außerhalb meiner Freizeit studiere ich an einer Fachhochschule Soziale Arbeit. Allerdings muss mein Bachelor, geschweige denn mein Master, sich noch ein bisschen in Geduld üben, da ich erst im letzten Wintersemester damit begonnen habe.
  2. Wie bist du zum bloggen gekommen und wie lange bloggst du schon ? Wo findet man dich ? Es war einmal vor langer, langer Zeit eine junge Frau, die eines Tages tierisch gelangweilt auf der Couch saß und sich fragte, was sie bloß machen sollte. Ihr Geliebter war schon zur Arbeit geschritten. Und auch alle anderen saßen um diese Uhrzeit schon längst auf der Arbeit. Nur die junge Frau nicht. Durch Schichtarbeiten wurde sie gestraft. Wenn sie frei hatte, mussten andere arbeiten. Wenn andere frei hatten, musste sie für gewöhnlich arbeiten. Was sollte man also tun? Es musste dringend eine Lösung gefunden werden. Lesen. Lesen ist immer gut. Lesen bildet. Aber mit wem darüber erzählen? Es war ja niemand da. Und die Moral von der Geschicht‘!? Es entstand der Gedanke eines Blogs. Und aus Gedanken wurden Taten.Ich lese gern und viel. Und wieso den Autoren nicht eine Freude bereiten? Wieso für sie nicht ein bisschen „Werbung“ machen. Jeder hat einmal klein angefangen. Und jeder hat ein Recht darauf zu wachsen! Unter den folgenden Links findet man mich immer an: Bücherallerlei und Mellis Bücherallerlei
  3. Wie bist du auf den Namen deines Blogs gekommen ? Tja, das ist eigentlich eine sehr gute Frage. Wie kommt jeder zu seinem Namen. Der eine schmeißt einen Generator an, gibt dort seine Favoriten ein und schaut was dabei rauskommt. Ja, auch ich war schwach und habe es das ein oder andere Mal versucht. Allerdings nur, um den Horizont zu erweitern. Da jedoch nur Blödsinn dabei herauskam, musste meine beste Freundin dafür herhalten. Ich berichtete ihr von meinem Vorhaben und meiner Plage, der Kreativitätslosigkeit. Mir fiel einfach kein Name ein. Zusammen saßen wir nun an einem Tisch. Es kamen einige fantastische Namen dabei raus. Pinabooklada, Leseschwäche – Dieser Name hatte eine wundervolle Doppeldeutigkeit, das gefiel mir, aber nach einigen anderen Diskussionen empfanden wir ihn dann doch nicht für passend. Und irgendwann dachte ich mir dann einfach: „Mellis Bücherallerlei. Über Bücher und das Leben.“ Bäm. Mein Name stand fest. Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht ;)
  4. Wie lange liest du schon ? *ungläubig guck* grübel* Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich damals in der Grundschule Bücher lesen nicht sonderlich mochte. Mittlerweile weiß ich auch wieso. Das ist jedoch eine etwas längere Geschichte. Und tut hier – so denke ich – nichts zur Sache. Ähm.. Also. Ich glaube, es war mein 15. Geburtstag. Ich war ein absoluter Drachennerd. Alles was nur irgendetwas in entferntester Art und Weise mit einem Drachen zu tun hatte, musste ich haben. Meine damalige beste Freundin schenkte mir also ein paar silberne Mini-Drachen-Ohrstecker und passend dazu das Buch „Eragon“. Und schwups wurde ich zur Leseratte. Alles unter einem Strich also, .. Moment. Wie alt bin ich? *kurz rechne* … Achja! Also insgesamt lese ich seit 10 Jahren! :)
  5. Hast du als kleines Kind schon gerne gelesen? Wenn ja, was waren deine Lieblingsbücher als Kind bzw. was hast du gelesen ? Als Kind? Bis wohin zählt das Kindesalter? :D Aber nein. Lesen war nicht so meine Sache. Allerdings habe ich den Klang der Stimme meines Stiefvaters geliebt, wenn er mir aus meinem dicken Märchenwälzer vorlas. Ich war als Kind eher so der Geschichtenschreiber. Eine meiner kleinen Geschichten hatte es sogar bis in die Tageszeitung geschafft. Ich kann mich noch an den Titel erinnern: „Kätzchen Schnurr“. Den Artikel müsste ich auch noch irgendwo haben. :D
  6. Welche/s Genre liest du am liebsten und welche gar nicht ? Meine Lieblingsgenren sind definitiv Fantasy und Thriller. Nichts geht darüber. Einfach einmal in eine fremde Welt abtauchen und schauen, welche Zauber und Magiekünste hinter der nächsten Ecke lauern. Oder sich einfach an einem verregneten Tag mit einer Kanne Tee, einer flauschigen Decke und einem absolut hundsgemeinen Thriller ins Bettchen verziehen. Es gibt wirklich nichts Besseres. Die einfacheren Romane können nicht so sonderlich mein Interesse fesseln. Ja, ich lese sie auch aber, wenn ich die Wahl hätte, dann doch lieber einen Fantasy oder Thriller. Jap!Wobei, „For Good – Über die Liebe und das Leben“ – Dieses Buch habe ich geliebt! Das war sensationell. Ein absolutes Herzensbuch! Wirklich.
  7. Hast du einen Lieblings-Autor/in ? Einen? *leicht hüstel* Es gibt einfach unglaublich viele wundervolle Autoren und Autorinnen. Jeder ist auf seine Art und Weise faszinierend und großartig. Aber wenn man mir eine Freude machen möchte, sage ich bei diesen Autoren ganz sicherlich nicht nein: Sebastian Fitzek und Timo Leibig – für mein geliebtes Genre: Thriller. Niemand anders konnte mich bisher so sehr fesseln und mir an manchen Stellen den Atem nehmen. Teilweise hätte ich mir sogar wegen diesen zwei Autoren das Fingernägel knabbern wieder angewöhnt. Allerdings nicht erfolgreich. Bloß gut :D Christopher Paolini verdanke ich es, dass ich überhaupt erst mit dem Lesen wieder angefangen habe. Daher hat er vielleicht auch etwas auf meiner Lieblingsautorenecke zu suchen. Meine Fantasy-Autoren: Cassandra Clare, J. R. Ward, Kerstin Gier, Licia Troisi und zu guter Letzt meine zwei neuen Lieblingsautorinnen: Ava Reed und Olivia Mae. <3 li="">
  8. Hast du ein Lieblingsbuch ? Wenn ja welches und warum ? Eigentlich habe ich das ein oder andere Lieblingsbuch mehr. Ich finde es immer schwer zu sagen, ich habe nur EIN Lieblingsbuch. Wie soll man sich da entscheiden bei den Massen an Büchern, also mal wirklich! Wenn ich meinen Blick so über mein Bücherregal streifen lasse und dann einen Blick einen E-Bookreader werfe, dann kann ich wirklich mit Gewissheit sagen, dass es mehrere sind. Aber wenn ich mich zwischen diesen entscheiden müsste… dann… Dann wäre es, wie ich es weiter oben schon geschrieben habe,„For Good – Über die Liebe und das Leben“von Ava Reed und„Shadows“von Olivia Mae. Diese zwei Exemplare haben sich ziemlich stark in mein Herz gebrannt. Das Warum könnt ihr aus meinen Rezensionen entnehmen. Rezension zu For Good und Rezension zu Shadows
  9. Welchen Buchcharakter würdest du gerne mal treffen ? Das ist eine ziemlich gute und schwierige Frage. *am Kopf kratz* Einige Zeit vergeht.. Ich glaube, diese Frage kann ich nicht eindeutig beantworten bzw. … Doch, ich bleibe bei meinem Bauchgefühl. Keinen. Ich bin vermutlich die Erste, die so etwas von sich gibt. ^^‘ Es ist ganz einfach. Man hat sich seine Charaktere so unendlich facettenreich vorgestellt und sie vielleicht jedes Mal beim erneuten Lesen oder Weiterlesen um einen Hauch verändert. Sie begleiteten mich sogar teilweise in meinen Tagträumereien oder abends im Bett kurz vorm Einschlafen. Und dann sollen mir diese Charaktere oder zumindest einer von ihnen gegenübertreten!? Wo wäre dann noch der Spaß am Träumen oder der Reiz an der Phantasie? Sie sollten einfach so bleiben, wie sie in unseren Köpfen ausgemalt und zum Leben erweckt worden.
  10. Liest du gerne Buchreihen ? Wenn ja, wie viele Teile sollte eine Reihe, deiner Meinung nach, höchstens haben oder ist dir das egal ? Eigentlich lese ich alles was mir in die Hände fällt. Sei es Reihen oder Einzelstücke. Eigentlich ist es mir sogar ganz gleich. Natürlich kann man sich bei Reihen viel länger auf die Reise begeben und den Charakteren folgen. Mit ihnen trauern und mitfiebern. Kämpfen und lieben. Aber irgendwann sollte alles einmal ein Ende haben. Daher genieße ich es auch einfach mal Einzelstücke zu lesen. Ich möchte mir zwar dann am Ende ziemlich gerne die Haare raufen, weil ich es nicht begreifen kann, wieso es keine Fortsetzung gibt, aber dann malt man sich diese eben im Köpfchen aus. Die Anzahl der Teile ist mir dabei sichtlich egal.
  11. Print, Ebooks oder beides ? Warum ? Mittlerweile mache ich hier keinen Unterschied mehr. Natürlich, wenn ich die Wahl habe, IMMER Print. Aber ich sage auch bei E-Books nicht nein. Wieso auch? Sie enthalten ja dieselben Wörter. Zwar hat man dann kein Buch in der Hand. Nicht den Duft eines neuen Buches in der Nase, aber ich bin auch durchaus bereit, die Autoren doppelt zu unterstützen. Das heißt, wenn mich das E-Book geflasht hat, wird sich hinterher noch die Print-Variante gekauft.
  12. Darf ein Buch Leserillen oder sonstige haben (z.b Schokoflecken) haben ? Oder sollte es nach dem Lesen noch wie neu aussehen ? *ungläubig guck* Oh … mein .. Gott!!! Ein ganz klipp und klares: NEIN!!!! Ich gebe offen und ehrlich zu, damals als naives, junges, kleines Ding habe ich darüber nicht näher nachgedacht. Natürlich habe ich die Schinken auf den Tisch so richtig schön aufgeklappt und am besten bin ich danach noch schön mit der flachen Hand darüber gegangen, dass auch ja die Seite offen bleibt. *grusel* Aber heute ist das ein absolutes No-Go! Ich könnte fuchsteufelswild werden, wenn ich eins meiner Lieblinge „gelesen“ zurückbekomme. Ich meine, Hallo? Es hatte schon seinen Grund, wieso das Buch so „neu“ aussah. Unglaublich, also wirklich.
  13. Wie wirst du auf neue Bücher aufmerksam ? Hier gibt es eigentlich nur drei Möglichkeiten:1.Facebook – sei es durch die Autoren selbst oder den zahlreichen Bloggern und ihren Seiten 2.Ein kleiner Stadtbummel mit einem stundenlangen Aufenthalt durch Thalia und Co. Oder 3.Durch Freunde. Flüsterpost ist immer noch genauso angesagt, wie früher ;)
  14. Hattest du schon mal ein besonderes oder lustiges Erlebnis beim lesen/kaufen ? Ein besonderes oder lustiges Ereignis!? Nein, eigentlich nicht.
  15. Hast du eine „Leseroutine“ oder ? (z.B jeden Tag, ein Buch nach dem nächsten oder mehrere zeitgleich) Oh, passend dazu muss ich mich gerade an den Tag von Kira (Bibliophilie Hermine) erinnern. Sie hatte mich genau dazu mal verdonnert. Ich habe immer gedacht, Leseroutinen? Quatsch, sowas habe ich nicht. Und dann, wenn man genauer darüber nachdenkt, listet sich die eine neben der andere auf. Erschreckend. :D Obwohl.. wir hatten das Leseverhalten genannt. Hmm.. Ach wir setzen es diesem einfach mal gleich. Hier findet ihr mehr dazu: 10 Fakten über mein Leseverhalten
  16. Wo liest du am liebsten ? Am allerliebsten noch immer auf der Couch unter einer Decke und unsere Flauschemiezen auf der Decke. Ein leises Schnurren, eine warme Decke und ein gutes Buch. Perfekt!
  17. Wie sieht für dich der perfekte Lesetag aus ? Der perfekte Lesetag sieht für mich folgendermaßen aus: Gemütliches Aufstehen und ein leckeres Frühstück lassen so einen Tag schon mal ziemlich gut starten. Danach wird sich dann auf die Couch oder wenn es eine warme Jahreszeit ist, nach draußen verkrümelt und gelesen. Ein bisschen Schokolade, der Lieblingstee oder ein selbstgemachter Eiskaffee und ich bin dann mal weg. Noch besser, wenn ich entweder alleine zuhause bin oder mein Freund auch die Lesesucht ereilt hat. So hält er zumindest die Klappe und kann mich nicht alle 5 Minuten stören. – Fies, ich weiß ^^‘
  18. Magst du Buchverfilmungen ? Ich freue mich schon sehr darüber, wenn ein Buch, vor allen Dingen, wenn ich es auch gelesen und gemocht habe, verfilmt wird. Allerdings dachte ich mir: „Was zum Teufel haben die Leute an diesem Buch nicht verstanden!? Wieso?“ Und irgendwann versteht man es dann. Es sind zwei kleine Wörtchen die alles so schnell ändern können: „based on“.. Jap. Und schon hat man zwei getrennte Werke. Nicht eine 1:1 Verfilmung, sondern sie hangelt sich lediglich daran. Was ich aber wirklich doof fand, war die Edelsteintrilogie. Echt. Da haben sie es wirklich versaut. Bisher selten so eine gute Verfilmung gesehen und dann versaubeulten die es bei Smaragdgrün. Ich denke, die Mehrheit wird mir dort zustimmen können. *fassungslos den Kopf schüttel*
  19. Hörst du Hörbücher ? Ziemlich selten. Verdammt selten. Eigentlich fast gar nicht. Aber ich versuche mich diesen noch immer anzunähern :D
  20. Was für Hobbies hast du neben dem lesen ? Ich liebe es mit meinen zwei kleinen Katzen zu kuscheln und zu spielen. Sie erwärmen mein Herz jeden Tag aufs Neue. Es war damals Liebe auf den ersten Blick im Tierheim. <3 :="" :d="" als="" an="" ansonsten="" auch="" aus="" backen.="" beispiel="" besch="" bin="" dann="" das="" davon.="" dem="" den="" der="" die="" dispute="" eine="" einer="" es="" etwas="" f="" freundin="" ftigt="" gebrochen="" gefragt="" genick="" gerade="" hat.="" hat="" hin="" hk="" hmaschine="" hochzeittorte="" ich="" ihre="" ihren="" ist="" kleinen="" kreieren="" l="" leidenschaften="" lesen="" li="" lieben="" mal="" man="" meinen="" meiner="" mich="" mir="" mit="" n="" neben="" nftigen="" nicht="" noch="" nsten="" ob="" oder="" r="" rde.="" rde="" schaffen.="" schultern="" sie="" ssig="" trauzeugin="" und="" versuche="" von="" w="" was="" weiter="" weiteren="" welt="" wenn="" wie="" wieder="" wollen="" wurde="" zeichne="" zu="" zuck="" zugleich="" zuk="" zum="">

Abschließende Worte an die Gastgeberin:
Ich bedanke mich herzlichst bei dir, dass du mir diese Chance gegeben hast. Deine Fragen zu beantworten hat mir wirklich eine Freude bereitet. Manchmal war ich auch ganz schön am Knabbern und musste ordentlich nachdenken. Aber das ist nun einmal der Sinn eines Interviews. Sich vorzustellen unter bestimmten Aspekten. Ich fand es toll. Wirklich. :)

Dankeschön :) Ich habe mich sehr gefreut das du mitgemacht hast und es hat mir Spaß gemacht, dass Interview zu lesen :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen