Dienstag, 27. Dezember 2016

Rezension "Winterzauberküsse"

Sue Moorcraft – Winterzauberküsse

Erscheinungsdatum: 27. Oktober 2016
Format: Taschenbuch
Verlag: Fischer Verlag
Seiten: 432
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-5962-9635-4

Klappentext/Inhaltsangabe:
Liebesfunkeln braucht keinen Wunschzettel!
Hutmacherin Ava trifft Sam auf einer hippen Londoner Vorweihnachtsparty. Er hat einen Auftrag für sie: ein Hut als Geschenk für seine schwerkranke Mutter Wendy – vielleicht wird es ihr letztes Weihnachten sein. Als Wendy in Avas Studio kommt, glaubt sie voller Freude, Sam sei mit Ava zusammen. Sam bittet Ava, diesen Irrtum nicht aufzuklären, sondern so zu tun, als wären sie ein Paar – nur für die Vorweihnachtszeit…

Meine Meinung:
Mein erstes Buch, dass weihnachtlich ist. Ich habe es auch pünktlich an Heiligabend begonnen.
Als ich das Buch das erste Mal in der Hand hielt, war ich vom Cover absolut begeistert. Es ist zwar leicht kitschig aber wunderschön. Es glitzert und macht Lust auf eine romantische Weihnachtsgeschichte.
Am Anfang kam ich allerdings nicht so mit dem Buch klar. Ich fand es zu Beginn verwirrend und musste zum Teil Sätze doppelt lesen damit ich den Zusammenhang verstanden habe. Aber nach ca. 80 Seiten hat sich das eingependelt und ich konnte es schnell weiterlesen.

Es handelt sich nicht um eine ultra-kitschige Liebesgeschichte. Friede, Freude, Eierkuchen unterm Tannenbaum. Nein. Es gibt Höhen und Tiefen und auch traurige bzw. Spannende Momente. Es spielt zwar in der Weihnachtszeit, aber es ist nicht nur winterlich bzw. Weihnachtlich. Also es geht nicht nur um das Fest der Liebe und wer welches Geschenk bekommt, sondern in erster Linie wirklich um Liebe, Familie, Vertrauen und den Zusammenhalt in schwierigen Zeit.

Die Protagonistin Ava ist eher ein Grinch. Sie hat nach einem schwerem Schicksalsschlag in der Kindheit nicht mehr viel mit Weihnachten am Hut. Auf einer Weihnachtsfeier lernt sie Sam kennen. Sam bittet Ava seiner Mutter ein besonderes Geschenk zu machen: einen handgemachten, angefertigten Hut. Ava ist Hutmacherin und nimmt dieses Angebot natürlich an. Sam's Mutter Wendy ist schwer krank, es könnte also ihr letztes Weihnachtsfest sein. Aufgrund dessen, will Sam ihr ein besonderes Geschenk machen. Doch Wendy glaubt, dass Ava seine Freundin ist. Somit nimmt das Chaos seinen Lauf, gespickt mit einem durchgeknalltem Ex von Ava...

Fazit:
Mir hat das Buch trotz Anfangsschwierigkeiten sehr gut gefallen. Es war mir persönlich auch nicht zu wenig "Weihnachten" sondern genau richtig. Eine gute Mischung.


5 von 5 Büchern



Anmerkung: "Winterzauberküsse" habe ich bei Lovelybooks im Rahmen einer Lesechallenge gewonnen. Vielen Dank !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen